Über den Bundesraat för Nedderdüütsch


Der Bundesraat för Nedderdüütsch und das Niederdeutschsekretariat vertreten gemeinsam die sprachpolitischen Interessen der Niederdeutschsprecher*innen aus den Ländern Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein sowie der Gruppe der Plautdietschsprecher*innen.
2002 wurde der BfN als überdachtes Gremium für die Europa- und die Bundesebene geschaffen. Aus jedem Land sowie aus der Sprecher*innengruppe der Plautdietschen sind zwei Delegierte im BfN. SONT (Streektaal Organisaties Nedersaksisch Taalgebied), die Dachorganisation der regionalen Sprachorganisationen in den Niederlanden, hat mit zwei Vertreter*innen Gaststatus im BfN.
Übersicht über die Ländervertreter*innen im BfN

Die Ländervertreter*innen auf ihrer ersten Sitzung im Jahr 2019 vor der Niederdeutschen Bibliothek der Carl-Toepfer-Stiftung in Hamburg. (nicht abgebildet: Ulrich Backmann (Nordrhein-Westfalen), Norbert Lazay (Sachsen-Anhalt), Gesine Reichstein (Bremen), Peer-Marten Scheller (Hamburg), Peter Wiens (Plautdietsche), Linda Wilken (Niedersachsen), Werner Zahn (Nordrhein-Westfalen)

Für die Delegationsperiode 2018-2022 wurden als Sprecherin und Sprecher für den BfN Dr. Saskia Luther und Heinrich Siefer gewählt.
Kontakt