Über das Niederdeutschsekretariat

Am 1. November 2017 hat das Niederdeutschsekretariat mit Sitz in Hamburg seine Arbeit aufgenommen.

Zu den Aufgaben des Niederdeutschsekretariats gehört:

  • Konzeptionelle und organisatorische Unterstützung des Bundesraat för Nedderdüütsch (BfN) bei der sprachpolitischen Vertretung der Interessen der Niederdeutschsprecher*innen auf Länder- und Bundesebene.
  • Geschäftsführung des BfN mit je zwei Vertreter*innen aus Brandenburg, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein sowie von der Sprechergruppe der Plautdietschen.
  • Begleitung der Umsetzung der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen aus Sicht der Sprechergruppe.
  • Verfassen von Stellungnahmen zu aktuellen sprachpolitischen Themen.
  • Öffentlichkeitsarbeit für den BfN.
  • Durchführung von Projekten zur Förderung und Stärkung der Regionalsprache Niederdeutsch.

Das Niederdeutschsekretariat wird gefördert durch das Bundesministerium des Innern.