Tätigkeitsbericht des Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Prof. Dr. Bernd Fabritius informiert in seinem Bericht über seine Tätigkeiten im zweiten Jahr seiner Amtszeit von April 2019 bis April 2020 als Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten. Das Amt des Beauftragten der Bundesregierung wurde 1988 eingerichtet. Am 11. April 2018 hat Prof. Dr. Bernd Fabritius das Amt übernommen.
Für die nationalen Minderheiten und die niederdeutsche Sprechergruppe ist der Beauftragte Ansprechpartner auf Bundesebene und leistet Informationsarbeit hinsichtlich der nationalen Minderheiten und der niederdeutschen Sprechergruppe in der Bundesrepublik Deutschland.
In seinem zweiten Amtsjahr hat sich Prof. Dr. Bernd Fabritius intensiv mit allen Gruppen ausgetauscht, die er betreut. Dazu gehören Aussiedler, Spätaussiedler und Vertriebene, die nationalen Minderheiten in Deutschland und die niederdeutsche Sprechergruppe sowie die deutschen Minderheiten in Mittel- und Osteuropa, der früheren Sowjetunion und Dänemark.
Unter der Leitung des Beauftragten tagte beispielsweise der Beratende Ausschuss für Fragen der niederdeutschen Sprechergruppe am 5. November 2019 in Berlin.
Einen Schwerpunkt seiner Arbeit hat Prof. Dr. Bernd Fabritius auf die Jugendarbeit gelegt und so beteiligte er sich auch aktiv an der Veranstaltung „Junge Lüüd in Berlin“ – beim Speed-Dating sprache er mit jungen Erwachsenen über ihre Wünsche und Anliegen, um die Regional- und Minderheitensprachen lebendig zu halten.

Der Tätigkeitsbericht kann auf der Internetseite des Beauftragten heruntergeladen werden: Download Tätigkeitsbericht (pdf)